Die Dada La Dada She Dada
Eine Ausstellung, die erstmals die Frauen ins Zentrum von Dada stellt.

25. Oktober 2014 bis 18. Januar 2015, Forum Schlossplatz Aarau
22. März bis 28. Juni 2015, Kunstmuseum Appenzell
3. Oktober 2015 bis 10. Januar 2016, Le Manoir de la Ville de Martigny

Ina Boesch und das Forum Schlossplatz Aarau schreiben mit der Ausstellung den männerorientierten Kanon um und machen den künstlerischen und gesellschaftlichen Beitrag der Frauen zu Dada sichtbar. Im Zentrum stehen fünf bekanntere Dadaistinnen aus Zürich, New York, Berlin, Köln und Paris: Sophie Taeuber, Elsa von Freytag-Loringhoven, Hannah Höch, Angelika Hoerle und Céline Arnauld. Von deren Werk liessen sich fünf renommierte Schweizer Videokünstlerinnen zu einer zeitgenössischen Antwort inspirieren: Anka Schmid, Elodie Pong, Judith Albert, Chantal Romani, Anne-Julie Raccoursier. Darüber hinaus lädt eine Galerie von knapp sechzig bis heute kaum oder nie gewürdigter Künstlerinnen aus dem Umfeld von Dada zu einer Reflexion über die Rolle der Frau in einer der wichtigsten Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts ein.

She Dada
Sessions zu Frauen, Körper und Dada
mit Elza Adamowicz, Irene Gammel, Ruth Hemus, Karoline Hille, Christa Baumberger, Knuth und Tucek
Freitag, 11. März, und Samstag, 12. März 2016
Cabaret Voltaire und Kunsthaus Zürich
www.kunsthaus.ch
www.cabaretvoltaire.ch


Die Dada. Wie Frauen Dada prägten
Vortrag an der Volkshochschule Mittelthurgau
Mittwoch, 16. März 2016, 20.00 Uhr
Buchhandlung Klappentext, Weinfelden


Die Dada
Soiree, zusammen mit Manuela Keller (Piano) und Raimund Meyer (Special Guest)
Freitag, 1. April 2016
Sternensaal, Wohlen


The Return of DADA/Le retour de DADA/Die Wiederkehr von DADA

Vortrag im Rahmen der Tagung
Donnerstag, 7. April, bis Samstag, 9. April 2016
Universität Zürich und Cabaret Voltaire


Dada. Performance & Programme
Moderation im Rahmen der Ringvorlesung
Donnerstag, 14. April 2016, 18.15 Uhr
Universität Zürich