Tu was du willst
Sinnsuche in Stein
Ausstellung im Appenzeller Volkskunde-Museum in Stein
25. November 2017 bis 18. März 2018

Während rund fünfzig Jahren (1952–2008) lebte und arbeitete ausserhalb des Dorfes Stein eine kleine Gemeinschaft, die sich Abtei Thelema nannte und sich in der Tradition des französischen Renaissancedichters François Rabelais und des britischen Okkultisten Aleister Crowley sah. Sie schirmte sich von der Umgebung ab und weckte allerlei Fantasien. Es hiess, dass sie ein alchemistisches Labor betrieb. Man hatte auch gehört, dass sie alte Weisheitslehren studierte und eine umfangreiche Bibliothek besass. Wenn jeweils sonntags die Glocke läutete und sich mit dem Klang der Kirchenglocke im Dorf vermischte, dachte manch einer an das Gerücht, wonach im Keller eigenartige Messen zelebriert würden. In den Siebzigerjahren erfuhr man aus Boulevardblättern, dass die Bewohner «füdliblutt» im Garten tanzten.

Waren es „Spinner“? Handelte es sich um die „Weltzentrale“ eines Geheimbundes? Einen Ort für „Sexmessen“? Oder schlicht um eine „Begegnungsstätte“? Die Ausstellung, kuratiert von Ina Boesch und gestaltet von Johannes Stieger, zeigt eine Fülle von Exponaten aus dem grossen Nachlass und lässt ehemalige Mitglieder sowie Nachbarn/Besucher zu Wort kommen.